fbpx
Online Marketing Blog

Page Experience Checkliste

So machen Sie Ihre Website für den neuen Google Rankingfaktor fit.

Bereits im Frühjahr 2020 hat Google angekündigt, dass die “Page Experience” (dt. für Nutzererfahrung) als neuer SEO-Rankingfaktor in den Google Suchergebnissen eingeführt wird.

Für SEO hat diese Änderung grosse Auswirkungen, denn die Benutzerfreundlichkeit der eigenen Webseite spielt mit dem Page-Experience-Update nun eine noch gewichtigere Rolle im Rennen um die Top-Platzierungen in den Google Suchergebnissen.

Doch was ist Page Experience eigentlich genau und was können Sie tun, damit Ihre Website den neuen Anforderungen gerecht wird?
Wir haben eine kurze Checkliste zusammengestellt, damit Sie für das neue SEO-Update im Juni 2021 bestens gerüstet sind.

Wie bewertet Google die Benutzerfreundlichkeit (Page Experience) Ihrer Website?

Die Page Experience wird anhand Googles Core Web Vitals bewertet. Die Core Web Vitals setzen sich aus jeweils drei wichtigen Aspekten des Nutzererlebnisses zusammen. Diese drei Aspekte sind in der Praxis messbar und helfen Google dabei, die Qualität des Nutzererlebnisses auf einer Webseite besser zu verstehen und zu beurteilen.

Core Web Vitals
Bildquelle: thinkwithgoogle.com

Page Experience Checkliste: Handlungsempfehlungen für Websites

#1 Tools zur Analyse der aktuellen Website-Performance nutzen
Zuallererst sollte man sich einen Überblick darüber verschaffen, wie die eigene Webseite aktuell performt. Hierzu können eine Reihe von Tools sehr aufschlussreich sein. Dazu eignen sich Tools aus dem Hause Google, wie PageSpeed Insights oder der Core Web Vitals Bericht in der Search Console.

Amazon PageSpeed Insights
Die Ergebnisse der PageSpeed Insights am Beispiel amazon.com zeigen einfach und klar etwaige Verbesserungspotenziale auf.

#2 Ladezeit optimieren, von Google bewertet anhand des LCP (Largest Contentful Paint)
Die Ladezeit gemessen am Largest Contentful Paint sollte immer so gut wie möglich optimiert werden. Der LCP sagt aus, wann das grösste Element Ihrer Website (kann ein Text, Bild oder Video sein) vollständig geladen wurde.

#3 Interaktionen, von Google bewertet anhand des FID (First Input Delay)
Der First Input Delay misst, wie schnell klickbare Elemente reagieren, wenn Nutzer mit diesen interagieren. Zu den klickbaren Elementen einer Website zählen z.B. Links, Suchfelder oder Buttons. Gemäss Google sind dabei bis maximal 100 Millisekunden praktikabel. Braucht Ihre Webseite länger, besteht Optimierungspotenzial.

#4 Stabilität, von Google bewertet anhand des CLS (Cumulative Layout Shift)
Die dritte Säule der Google Core Web Vitals bildet der Cumulative Layout Shift dar. Der CLS zeigt an, wie gross Verschiebungen der Elemente beim Seitenaufbau sind. Ein ziemlich nerviges Beispiel, das viele vermutlich kennen, sind Buttons, die in dem Moment “wegspringen”, in dem man sie anklicken will.

#5 Regelmässiges Monitoring & testen, testen, testen
Da die neuen Änderungen erst mit Juni 2021 greifen werden, sind die konkreten Auswirkungen bislang für niemanden kalkulierbar. Es empfiehlt sich aber in jedem Fall, die Auswirkungen auf die eigene Webseite mit den zur Verfügung stehenden Tools zu testen und die Rankings der eigenen Webseite regelmässig zu überprüfen.

Noch Fragen?
Das Thema ist Ihnen zu komplex? Unsere SEO-Spezialisten beraten Sie gerne zu den neuen Google Updates und erarbeiten gemeinsam mit Ihnen Massnahmen, damit Sie optimal auf das Page Experience Update vorbereitet sind.
Kontaktieren Sie uns für ein kostenloses Erstgespräch.

Beitrag teilen:
Share on whatsapp
Share on linkedin
Share on facebook
Share on email
Share on twitter
Jan Schneider
Vereinbaren Sie jetzt Ihren kostenlosen Beratungstermin
Jan Schneider
CEO